»Kapitalismus ist kompliziert - aber nicht schwer zu verstehen«

Der Soziologe Vivek Chibber über Hochschulmarxismus, Anti-Diskriminierung und Arbeiterbewegung

  • Von Stephan Kaufmann und Sabine Nuss
  • Lesedauer: ca. 10.0 Min.
Glückliche Mitarbeiter: In der Realität beschränkt der Zwang zur 
Lohnarbeit die Freiheit der Menschen. Auf den Fotos der Werbeindustrie hingegen finden sie diese Freiheit in ihrem Job – und ihr Glück dazu.

Herr Chibber, Sie stehen politisch weit links und machen kein Geheimnis daraus, ein Marxist zu sein. Wie haben Sie es geschafft, in den USA eine Professur an einer renommierten Universität zu bekommen?

Ja, das ist ungewöhnlich. Aber auch erklärbar: Erstens verzichte ich in meinen Texten auf marxistischen Jargon, ich arbeite sehr empirisch. Zweitens ist der Bildungsmarkt der USA im Vergleich zum deutschen System riesig. Daher ist er schwieriger zu kontrollieren, und fast jeder bekommt einen Job, auch wenn man weit links steht. Und schließlich sind die USA ein sehr liberales Land. Man legt dort Wert auf unterschiedliche Meinungen und leistet sich einen gewissen Pluralismus. Meiner Erfahrung nach ist es ausgerechnet in Ländern mit starken sozialdemokratischen Parteien noch schwerer, Marxist zu sein und davon zu leben.

Die USA, ein Paradies für linke Wissenschaftler?

Nicht ganz. Es gibt natürlich Vorurteile gegen Marxisten, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2121 Wörter (13785 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.