Das Licht geht an, und wieder aus, und wieder an, und wieder aus

Zwischen Euphorie und Grabgesang - die »Berliner Zeitung« und die Friedrichs.

  • Von Thomas Klatt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Wohin soll die Reise gehen? Statt einer Jacht kauften sich die Friedrichs die »Berliner Zeitung«.

Man kann jetzt schon sagen: Es ist das Medienereignis des Jahres 2019 in Deutschland. Im September verkaufte der Kölner Verlag DuMont den Berliner Verlag an das Ehepaar Holger und Silke Friedrich, mit »Berliner Zeitung«, »Berliner Kurier« nebst eigener Druckerei. Seitdem vergeht kaum ein Tag ohne neue Meldungen zu diesem Deal: Holger Friedrich war Stasi-IM, was aber nicht seine eigene, sondern eine andere Zeitung herausgefunden hat. Das Berliner Ehepaar ist in der Presse- und Medienwelt wie auch in der Verlagslandschaft völlig unbewandert - Friedrichs Antrittsessay im eigenen Blatt wurde als wirres Kauderwelsch bis heute nicht enträtselt, geschweige denn verstanden. Wie die Friedrichs nun wo genau ihr Geld verdienen, bleibt auch schleierhaft. Der Verdacht liegt aber nahe, dass Holger und Silke Friedrich ihre Blätter zu Werbeplattformen für eigene Firmen und Geschäftspartner umbauen wollen. Bleibt der Journalismus dabei auf der Strecke?

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1224 Wörter (8319 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.