Hitlerjunge Helmut

OSSIS TAGEBUCH

30. November 1989: Hab heut Abend eine Flasche ungarischen »Stierbluts« mit dem Nachbarn geleert. Es gab viel zu bereden. Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, ist in Bad Homburg durch einen Bombenanschlag der RAF getötet worden. Obwohl der Veteran des Widerstands für die Vertreter des westdeutschen Großkapitals keine Sympathien hegt, findet er das nicht okay: »Das war etwas anderes zu unserer Zeit.« Womit er seinen bewaffneten Kampf gegen die Faschisten in Spanien und Frankreich meinte. Ebenso wenig findet mein Nachbar okay, dass gegen Honecker ein Strafantrag »wegen des Verdachts der Untreue« gestellt wurde. »Sie sollten den alten Mann in Ruhe lassen«, sagte der um zehn Jahre Ältere. Besorgt ist er, dass auf der Leipziger Montagsdemonstration vor drei Tagen »Deutschland, einig Vaterland« gerufen wurde. »Das wird dem Hitlerjungen Helmut gefallen«, meinte er. »Der reibt sich doch schon die Hände, dass er dank ›Gn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3418 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.