Mit Nietzsche in der Résistance

Die Kunstsammlungen Chemnitz zeigen den französischen Surrealisten André Masson

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Was Wirklichkeit genau ist, wissen wir nicht. Denn unsere Wahrnehmungsorgane scheinen alles andere als zuverlässig, oszillieren zwischen nüchtern, angeregt und berauscht. Sie zeigen uns immer nur Bilder in wechselnder Beleuchtung. »Schon eine Pille nimmt dich auf den Arm«, hatte Gottfried Benn geschrieben, der sich mit psychedelischen Trips durchaus auskannte. Skepsis ist darum angebracht. Denn die Welterkenntnis des träumenden Tieres namens Mensch bleibt ein trügerisches Unternehmen, Expedition ins magische Theater, das mit uns spielt, während wir doch meinen, hier nur unbeteiligte Zuschauer zu sein.

Im Paris der 1920er Jahre wusste man es: »Ich glaube an die künftige Auflösung dieser scheinbar so gegensätzlichen Zustände von Traum und Wirklichkeit in einer Art absoluter Realität, wenn man so sagen kann: Surrealität.« So hatte André Breton 1924 in seinem ersten »Manifest des Surrealismus« postuliert und dabei auch das Beispiel je...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1127 Wörter (7528 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.