Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klappt es diesmal?

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) denkt optimistisch, »dass es diesmal klappt«. Nach mehreren Terminverschiebungen soll der neuen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld nun am 31. Oktober 2020 eröffnen. »Ich habe großes Vertrauen in die Geschäftsführung, dass der BER in elf Monaten tatsächlich an den Start geben wird«, versichert Woidke.

»Unglaublich - und hoffentlich wahr«, reagiert die Landtagsabgeordnete Marlen Block (LINKE). Nach jahrelangen Erfahrungen mit nicht gehaltenen Terminen bleibt sie skeptisch, zumal die Liste der auf der Baustelle noch zu erledigenden Dinge lang sei. »Erst wenn das erste Flugzeug abhebt, ist das Jahrhundertwerk vollbracht«, sagt Block.

Für die Planungssicherheit der Fluggesellschaften sei es »unabdingbar«, den Eröffnungstermin zu kennen, weiß Antje Kapek, Fraktionschefin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus. »Aber Ankündigungen gab es schon einige und auch der aktuelle Zeitplan ist sehr ambitioniert. Deshalb ist Skepsis weiter angesagt«, findet sie.

Berlins FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja meint: »Es sind noch viel zu viele Faktoren ungewiss, als dass man diesem willkürlich benannten Tag überhaupt Glauben schenken kann.« Erst am Morgen des 31. Oktober 2020 werde sich zeigen, »ob dieses Trauerspiel wirklich sein Ende gefunden hat«.

Die Wirtschaft wartet sehnsüchtig darauf. Das Wachstumspotenzial sei groß. Im Umfeld des Flughafens seien jetzt schon Tausende Arbeitsplätze entstanden, erklärt Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg.

Dagegen aufrechnen können die Freien Wähler Zehntausende Anwohner, für die der 31. Oktober 2020 ein »rabenschwarzer Tag« sein werde. Für sie werde sich das Leben dann in »unvorstellbarer Weise ändern«, so der Landtagsabgeordnete Mathias Stefke mit Blick auf Schallschutzfenster, Lüftungsanlagen und gedämmten Außenwände. Erst 25 Prozent der berechtigten Anwohner haben sie bekommen, rügt er.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln