Werbung

Kleiner Schritt in die Hölle

Post aus Rojava: Zu Besuch in einem Gefangegenlager für Islamisten.

  • Von Philip Malzahn, Qamischli
  • Lesedauer: 2 Min.
Al-Hasaka: Frauen sprechen mit Wachen vor dem Tor, das den Abschnitt für ausländische Familien abschließt, die im sogenannten
Al-Hasaka: Frauen sprechen mit Wachen vor dem Tor, das den Abschnitt für ausländische Familien abschließt, die im sogenannten "Kalifat" des IS lebten, im Lager al-Hul. Tausende IS-Kämpfer sind nach ihrer Aufgabe in Gefangenenlager gebracht worden, wo sie verhört werden.
Die nd-Redakteure Philip Malzahn (Foto) und Sebastian Bähr berichten aktuell aus Rojava. Lesen Sie ihr Tagebuch online unter: www.dasND.de/rojava
Die nd-Redakteure Philip Malzahn (Foto) und Sebastian Bähr berichten aktuell aus Rojava. Lesen Sie ihr Tagebuch online unter: www.dasND.de/rojava

Ich stehe in einem quadratischen Käfig. Hinter mir fällt eine schwere Stahltür in Schloss. Links, rechts und geradeaus Gitter, dahinter ein tiefer Saal. Noch bevor meine Augen Details im Meer aus grau und orange entdecken können, nehme ich etwas anderes wahr: Den bestialischen Geruch von Krankheit, Schweiß und Kotze. Dann beginnt mein Blick zu schweifen. Langsam kristallisieren sich einzelne Szenen heraus. Interaktionen zwischen den Hunderten, Körper an Körper liegenden, sitzenden, stehenden Menschen in Gefängniskleidung. Ich sehe einen offenen Fuß, ein dünner Arm schmiert etwas auf das entzündete Fleisch.

Dazu ist es also gekommen. Das große Kalifat, der Gottesstaat: Ein Haufen Kahlrasierter und Abgemagerter, eingepfercht im letzten Loch, die sich im Winter an eine verlauste Filzdecke klammern und an die Hoffnung, einmal noch an die frische Luft zu kommen.

»Wollt ihr die Hölle betreten?«, fragt mich der Wächter. Vielleicht hat er meinen Blick falsch interpretiert. Eigentlich nicht, sage ich, aber was soll’s. Ich übersetze, frage die anderen, und los geht’s. Auf einmal ist kein Gitter mehr da, und die Dutzenden Videos, wie ein vermummter Gotteskrieger jemandem den Hals durchtrennt und sonst in meinem Hinterkopf ruhen, sind auf einmal greifbar. Noch beängstigender ist das Geflüster unter den Häftlingen. Was sie wohl sagen? Unvorstellbar. Der Ort an dem ich mich befinde, ist es nicht. Er ist sehr real: An die 5000 Männer, alles mutmaßliche Mitglieder des Islamischen Staats, warten im Hochsicherheitsknast in al-Hasakah darauf, dass sich die Internationale Gemeinschaft einig wird, was mit ihnen passieren soll. Darauf wartet übrigens auch die Selbstverwaltung in Nordostsyrien und die Wächter, die hier arbeiten. Bislang vergeblich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!