Werbung

Konsequenter gegen Hass

Claudia Krieg findet, Signale gegen Gewalt reichen nicht

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 1 Min.

Flaggen werden gern gehisst in Berlin. Zur Pride Week wehen die Regenbogenflaggen an Polizeiautos und vor behördlichen Einrichtungen, es gibt landeseigene Flaggen, die »Signale aussenden« sollen gegen Gewalt gegen transgeschlechtliche Menschen und Frauen. Signale sind eine schöne Sache, wenn sie wahrgenommen werden und wenn sie eine Richtungsänderung angeben.

Doch eine Fahne tut niemandem weh, der im Netz und auf der Straße seinen Hass kundtut und anderen Menschen psychologisch und physisch Gewalt antut, weil sie nicht seiner menschenfeindlichen Vorstellung entsprechen. Nur eine konsequente Strafverfolgung und eine offene konfrontierende politische Haltung können anzeigen, dass die sich ausbreitende Gewalt nicht geduldet und ernstgenommen wird.

Zudem machen sich Behörden selbst immer wieder verdächtig, in den eigenen Reihen nicht für Aufklärung von diskriminierendem Verhalten zu sorgen. Damit bleiben sie unglaubhaft. Schulungen sind sicher ein Anfang. Sie können Einstellungsuntersuchungen und interne Ermittlungen aber nicht ersetzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln