Mit mehr Nachdruck für besseres Klima

Auf Vorschlag von Umweltsenatorin Regine Günther will der Senat die Klimanotlage für Berlin erklären

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Berlin könnte als erstes Bundeslandesland eine sogenannte Klimanotlage erklären. Diesen Vorschlag hat Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) unterbreitet. Eine entsprechende Vorlage der Umweltverwaltung steht an diesem Dienstag auf der Tagesordnung der wöchentlichen Senatssitzung. Vorreiter sind zahlreiche Kommunen weltweit, unter rund 50 deutschen Städten und Gemeinden haben auch die Bezirke Pankow und Charlottenburg-Wilmersdorf den »Klimanotstand« ausgerufen. Mit der Wahl des Terminus »Klimanotlage«, einer Übersetzung des englischen »Climat Emergency«, setzt sich Günther bewusst von diesem Begriff »Klimanotstand« ab, da dieser mögliche Eingriffe in demokratische Freiheiten nahelegen könnte.

Kern des Vorstoßes der Senatorin ist die Notwendigkeit, in Berlin weitergreifende Klimaschutzmaßnahme...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.