Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Asche für die Union

Johanna Treblin über die neue Aktion des Zentrums für politische Schönheit

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Mit seinem Mahnmal vor dem Reichstag richtet sich das Zentrum für politische Schönheit vor allem an die CDU. Warum? Es sei der Konservatismus gewesen, der den Nationalsozialisten den Weg bereitete. Heute dürfe die CDU nicht den gleichen Fehler begehen. Es ist also folgerichtig, sich an die Union zu wenden. Zudem zeigen die Politiker der AfD regelmäßig, dass ihnen das Gedenken an die Ermordeten der Nazis nichts wert ist.

Der Zeitpunkt passt: Am Wochenende forderte der AfD-Chef seine Partei auf, sich auf eine Regierungsbeteiligung mit der CDU vorzubereiten. Und bereits nach der Landtagswahl in Sachsen in diesem Jahr wurde versucht, das Tabu, mit der Rechtsaußenpartei zu koalieren, aufzuweichen: Mehrere CDU-Politiker forderten, Verhandlungen mit der AfD über eine mögliche Regierungsbeteiligung zu führen - wozu es dann aber nicht kam.

Das Zentrum für politische Schönheit sagt von sich, »aggressiven Humanismus« zu betreiben. Dieses Mal, indem es, angeblich, die Asche der Toten aus Auschwitz ausstellt. Das ist makaber. Doch die Asche - wenn es stimmt - war bisher zu einem Damm aufgeschüttet, ohne Angabe, was sich dort befindet. Dieser Anonymität haben die Künstler sie entzogen und sie in ein Mahnmal integriert. Sie dient nun einem besseren Zweck.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln