Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Durchbruch

Haidy Damm über den »neuen« Agrardialog

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner versuchte es zur Eröffnung des »Agrargipfels« im Kanzleramt mit einem eher billigen Witz: Sie zitierte den Twittereintrag einer nicht namentlich genannten Journalistin, die angeblich »zukünftig nichts mehr essen will, was Bauern produziert haben« - weil sie wegen der vielen Traktoren im Stau gestanden hatte. Die CDU-Politikerin erntete kurzes Gelächter im Saal. Dabei ist sie es doch, die nicht müde wird zu betonen: »Wir müssen versöhnen statt spalten. Wir müssen Landwirte und Gesellschaft zusammenbringen.«

Von einem gemeinsamen Dialog konnte bei dem Treffen im Kanzleramt jedoch nicht die Rede sein. Weder Umwelt- und Verbraucherverbände noch Opposition oder kommunale Verbände waren eingeladen. Stattdessen liest sich die Liste der Teilnehmenden wie eines der üblichen Treffen mit der Agrarbranche - mit Ausnahme des neuen Bündnisses »Land schafft Verbindung«. Ein Durchbruch ist das nicht.

Verbraucher gegen Erzeuger, Stadt gegen Land auszuspielen, nutzt auch den Landwirten nichts. Wenn aber - wie geplant - künftig alle an einem Tisch sitzen, könnte das ein Schritt sein. Wenn nicht die unterschiedliche Marktmacht der Protagonisten dazu führt, dass Maßnahmen für mehr Biodiversität geblockt werden und das Höfesterben weitergeht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln