Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schwarze Opfer anerkennen

Eine Woche für Rechte von Menschen afrikanischer Abstammung in Deutschland

  • Von Linda Peikert
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ende vergangener Woche hat in Berlin die »People of African Descent Week«, PAD Week, zum dritten Jahrestag der Eröffnung der UN-Dekade für Menschen afrikanischer Abstammung in Deutschland stattgefunden. Was wurde aus Ihrer Sicht bisher erreicht?

Die Dekade läuft zwar seit 2015, die Bundesrepublik hat sie aber erst im Juni 2016 auf Initiative der Zivilgesellschaft in Kooperation mit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes geöffnet. Die Dekade sollte nicht nur von den Mitgliedsländern beschlossen werden, sondern es sollen auch konkrete Maßnahmen in den Ländern folgen. 2017 wurde in Deutschland der Nationale Aktionsplan gegen Rassismus dahingehend geändert, dass Schwarze Menschen als Opfergruppe anerkannt werden. Das war vorher nicht so.

Was bedeutet das für den Fortschritt der UN-Dekade?

Die UN-Dekade hat drei Säulen: Anerkennung, Gerechtigkeit und Entwicklung. Die erste Forderung ist erfüllt: Der antischwarze Rassismus ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.