Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zu schwierig für die Polizei: Rechtsradikales Graffiti übermalen

Disziplinarverfahren gegen Polizisten die vor Nazi-Graffiti posierten eingeleitet

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.

Wegen eines Fotos von Polizisten vor dem Spruch »Stoppt Ende Gelände« hat die Polizei Brandenburg Disziplinarverfahren gegen neun Beamte eingeleitet. Laut einer aktuellen Pressemeldung der Polizei Brandenburg werden die Beamten zunächst drei Monate in anderen Dienststellen in der Region eingesetzt. »Danach wird nochmals neu entschieden« sagt der Polizeisprecher Torsten Herbst zum »nd«. Das Disziplinarverfahren ist damit nicht beendet, die Polizisten könnten nach den drei Monaten auch ganz vom Dienst suspendiert werden.

Die neun Bereitschaftspolizisten hatten vergangene Woche Donnerstag vor den Klimaprotesten in der Lausitz in Dienstuniform vor dem Spruch an einer Wand posiert. Sie waren deshalb von dem Großeinsatz abgezogen worden. Sie hätten laut Polizei Brandenburg gegen das Neutralitätsgebot verstoßen.

»Ende Gelände« ist eine Gruppe von Anti-Kohle-Aktivisten, die zum Protest in der Lausitz aufgerufen hatte. Das Foto, das die Polizisten vor dem Spruch zeigte, war in den sozialen Netzwerken verbreitet worden und hatte viele Reaktionen hervorgerufen.

Lesen Sie hier den Hintergrund: Polizisten posieren vor Nazi-Banner.

Nach Angaben des Polizeisprechers Torsten Herbst sollten die Polizisten den Spruch »Stoppt Ende Gelände« und ein Krebs-Symbol übermalen. Es ist dem Stadtwappen von Cottbus entlehnt und wird auch von Rechtsextremen in der Lausitz benutzt.

Zunächst hieß es, die gekaufte Farbe habe nicht ausgereicht, um den Schriftzug komplett zu übermalen. Am Freitag waren der Krebs und die letzten beiden Buchstaben des Wortes »Ende« weiter zu sehen. Bei dem »E« war der Querstrich übermalt, so dass »DC« zu sehen war. Das Kürzel stehe für die rechtsextreme Gruppe »Defend Cottbus«, sagte Herbst. Nach einer internen Prüfung der Polizei weißt jetzt alles darauf hin, dass der Querstrich von den Polizisten selbst entfernt wurde, die den Schriftzug übermalen sollten.

So habe die Polizei ein Foto von einem der beteiligten Beamten sichergestellt, dass dieser am Donnerstagabend von der Wand gemacht habe, dass eindeutig das Symbol des Krebses sowie »DC!« zeigte, wie es in der Pressemitteilung heißt. »Damit ist klar, dass die neun Beamten bevor sie den Ereignisort nach der beauftragten Entfernung verließen, diesen Schriftzug zumindest kannten und ihn auch dokumentierten.«

Kohlebriketts und Klimaprotest. Am Samstag haben 4000 Menschen Braunkohleinfrastruktur in der Lausitz und im Leipziger Land blockiert.

Am Freitagabend wurde eine Malerfirma beauftragt, die die Wand komplett schwarz gestrichen habe, so der Polizeisprecher weiter. Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln