»In Honduras ist niemand in Sicherheit«

Die Aktivistin Miriam Miranda kritisiert das Fehlen funktionierender demokratischer Institutionen

  • Von Martin Reischke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Die Forderung nach Justicia (Gerechtigkeit) kommt in Honduras nicht nur von den Garífuna, erfüllt wird sie allzu selten.

Sie sind langjährige Koordinatorin von OFRANEH, einer Organisation afrikanischstämmiger Honduranerinnen und Honduraner an der Karibikküste des Landes. Was ist die Aufgabe der Organisation?

OFRANEH ist eine Basisorganisation, die für den Erhalt der traditionellen Siedlungsgebiete des Volkes der Garífuna kämpft. Wir haben afro-indigene Wurzeln und siedeln seit mehr als 200 Jahren in Honduras.

Wodurch werden die traditionellen Siedlungsgebiete bedroht?

Wir haben viele Gegner: Die extraktivistische Industrie ebenso wie den Drogenschmuggel und die Agroindustrie. Um beispielsweise immer mehr Palmölpflanzen anzubauen, müssen Flüsse umgeleitet und ganze Dörfer umgesiedelt werden. So wird das Palmöl zur Bedrohung unseres Volkes. Auch touristische Großprojekte werden zur Bedrohung.

Warum?

Weil im Namen der sogenannten touristischen Entwicklung die Schutzzonen von Nationalparks und Naturschutzgebieten verkleinert werden, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 679 Wörter (4583 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.