Im Kino bleibt das Licht an

Von den Schwierigkeiten, in Gaza ein Filmfestival zu veranstalten: Heute startet dort »Red Carpet«

  • Von Miriam Sachs, Gaza
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Pressekonferenz der »Red Carpet«-Organisatoren in Gaza am Dienstag vor dem alten »Cinema Amer«, in das sie nicht reindürfen.

Es begann kurz nach dem letzten Krieg in Gaza 2014. Der Filmemacher Khalil Muzayen hatte die Vision, im Gazastreifen ein Filmfestival zu gründen, sozusagen zwischen den Ruinen einen roten Teppich auszubreiten. »Red Carpet« heißt dieses Festival, das sich mittlerweile zu einem professionellen internationalen Festival entwickelt hat. Dieses Jahr sollte es am 21. November beginnen, doch die Eröffnung wurde mehrmals verschoben, weil Mitte November die Gewalt zwischen Gaza und Israel wieder eskaliert war. Nun beginnt es an diesem Mittwoch.

Montaser Alsabe ist einer der Organisatoren des Festivals und von Anfang an dabei. Rund 1500 Mails beantwortete er täglich, um den Beteiligten aus aller Welt zu erklären, warum »Red Carpet« nicht planmäßig stattfinden kann - obwohl eigentlich alles so weit fertig war. Zwar hatte sich die politische Lage vor dem geplanten Start wieder beruhigt, »aber die Raketentage und -nächte stecken den Menschen no...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1021 Wörter (6513 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.