Polizisten setzten nach Nazivorwurf einen drauf

Neun Beamte nach höchst verdächtiger Abänderung eines illegalen Schriftzuges zu anderen Dienststellen versetzt

  • Von Katharina Schwirkus und Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es wird immer schlimmer und zugleich immer schwerer, sich irgendwie herauszureden. Neun Bereitschaftspolizisten aus Cottbus hatten am vergangenen Donnerstag vor einer Mauer mit dem illegal angebrachten Schriftzug »Stoppt Ende Gelände« in ihren Uniformen posiert. Das Foto kursierte im Internet und sorgte für Empörung.

Denn das Bündnis »Ende Gelände« wollte am darauffolgenden Sonnabend in der Lausitz und bei Leipzig Tagebaue und Kraftwerke blockieren und damit für einen schnelleren Ausstieg aus der Braunkohle demonstrieren. 4000 Aktivisten haben dies dann auch tatsächlich getan. Befürworter der Braunkohle hatten Gegenaktionen angemeldet. Beamte sind jedoch zur Neutralität verpflichtet und dürfen sich beim Schutz der Versammlungen nicht auf eine Seite schlagen. Die neun Polizisten wurden deshalb aus dem Großeinsatz abgezogen.

Außerdem, und das wäre ein Skandal, identifizierten Experten das Krebssymbol, das neben dem Schriftzug a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.