Polizisten setzten nach Nazivorwurf einen drauf

Neun Beamte nach höchst verdächtiger Abänderung eines illegalen Schriftzuges zu anderen Dienststellen versetzt

  • Von Katharina Schwirkus und Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Neun Polizisten posierten am vergangenen Freitag vor einem rechtsextremen Grafiti in Cottbus.

Es wird immer schlimmer und zugleich immer schwerer, sich irgendwie herauszureden. Neun Bereitschaftspolizisten aus Cottbus hatten am vergangenen Donnerstag vor einer Mauer mit dem illegal angebrachten Schriftzug »Stoppt Ende Gelände« in ihren Uniformen posiert. Das Foto kursierte im Internet und sorgte für Empörung.

Denn das Bündnis »Ende Gelände« wollte am darauffolgenden Sonnabend in der Lausitz und bei Leipzig Tagebaue und Kraftwerke blockieren und damit für einen schnelleren Ausstieg aus der Braunkohle demonstrieren. 4000 Aktivisten haben dies dann auch tatsächlich getan. Befürworter der Braunkohle hatten Gegenaktionen angemeldet. Beamte sind jedoch zur Neutralität verpflichtet und dürfen sich beim Schutz der Versammlungen nicht auf eine Seite schlagen. Die neun Polizisten wurden deshalb aus dem Großeinsatz abgezogen.

Außerdem, und das wäre ein Skandal, identifizierten Experten das Krebssymbol, das neben dem Schriftzug a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 728 Wörter (4987 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.