Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schlappe für bayerische Regierung

Gericht kassiert in Teilen Integrationsgesetz

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das bayerische Integrationsgesetz verstößt in Teilen gegen die Landesverfassung Bayerns. Dieses Urteil fällte der Landesverfassungsgerichtshof am Dienstag in München. Das Gesetz war vor zwei Jahren mit der absoluten Mehrheit der CSU im Landtag beschlossen worden. Formal erleidet die bayerische Staatsregierung damit eine schwere Niederlage, vor allem jedoch die CSU, die das Gesetz mit ihrer absoluten Mehrheit 2016 durchgesetzt hatte. Auch die Freien Wähler, die heute mit der CSU regieren, hatten sich vor zwei Jahren gegen das Gesetz ausgesprochen. Es war zu Jahresbeginn 2017 in Kraft getreten.

Geklagt gegen das Integrationsgesetz hatten SPD und Grüne. Als verfassungswidrig werteten die Richter unter anderem die Verpflichtung für Migranten, an einem «Grundkurs über die Werte der freiheitlichen demokratischen Grundordnung» teilzunehmen, wenn sie die Ablehnung besti...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.