Werbung

Grundsicherung bleibt von anspruchsberechtigten Rentnern ungenutzt

Gründe sind Scham, Unwissen über den Rechtsanspruch oder Angst vor Hürden bei Antragstellung

  • Lesedauer: 2 Min.
Mit der Grundrente würde es nicht für ein besseres Fahrrad reichen, aber vielleicht könnte man häufiger das Lieblingsbier trinken und auf billigere Biere verzichten.
Mit der Grundrente würde es nicht für ein besseres Fahrrad reichen, aber vielleicht könnte man häufiger das Lieblingsbier trinken und auf billigere Biere verzichten.

Berlin. Rund 60 Prozent der anspruchsberechtigten Senioren nehmen einer Studie zufolge keine Grundsicherung im Alter in Anspruch. Das führe zu verdeckter Armut, die durch den Bezug von Grundsicherung vermeidbar wäre, heißt es in einer am Mittwoch in Berlin vorgelegten Erhebung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Bei voller Inanspruchnahme dieser Sozialleistung würden die Einkommen der Senioren im Schnitt um 30 Prozent oder 220 Euro monatlich steigen.

Verdeckte Altersarmut lässt sich laut DIW nur schwer quantifizieren. Die Autoren der Studie haben deshalb Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) ausgewertet und in unterschiedlichen Szenarien geschätzt, wie vielen Haushalten Grundsicherung im Alter zustünde. Mit Hilfe der Angaben über den tatsächlichen Leistungsbezug ließ sich die Gruppe identifizieren, die zwar einen Anspruch hätte, diesen aber nicht geltend macht.

Demnach sind es knapp 62 Prozent oder hochgerechnet etwa 625.000 Privathaushalte, die auf das Geld verzichten. Besonders hoch ist die Quote bei Personen, die älter als 77 Jahre (73 Prozent) oder verwitwet (77 Prozent) sind. Vor allem aber nehmen diejenigen, die monatliche Beträge bis 200 Euro aus der Grundsicherung zu erwarten haben, diese oft nicht in Anspruch (80 Prozent).

Um durchschnittlich rund 30 Prozent würde das Einkommen der Haushalte steigen, wenn sie Grundsicherung in Anspruch nähmen. Das wären der Untersuchung zufolge 2.650 Euro mehr pro Jahr mehr.

Angst vor aufwändigem Verfahren

»Vielen ist das Verfahren vermutlich zu aufwendig, gerade bei kleinen Beträgen. Oder sie wissen gar nicht, dass sie den Rechtsanspruch haben«, vermutet Studienautor Hermann Buslei. Auch die Angst, als »Almosenempfänger« abgestempelt zu werden, könne eine Rolle spielen.

Wenn Unwissenheit, Stigmatisierung und Komplexität die Gründe für die Nichtinanspruchnahme von Grundsicherung seien, dann müsse die Politik reagieren, hieß es. Das Informationsangebot müsste verbessert werden, um beispielsweise die unbegründete Angst vor dem Rückgriff auf das Einkommen oder Vermögen der Kinder zu nehmen.

Mitautor Peter Haan sagte, »eine vereinfachte Antragstellung und weniger Bürokratie könnte ein effizienter Weg sein, um die verdeckte Altersarmut etwas einzudämmen. Abschaffen kann man sie nur, wenn die Leistungen ohne Beantragung ausgezahlt würden.« Erstellt wurde die Untersuchung vom Forschungsnetzwerk Alterssicherung (FNA) mit Förderung durch die Deutsche Rentenversicherung Bund. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!