• Politik
  • polnisch-russischer Dialog

Kein Tauwetter in Sicht

Schwierige Geschichte, schwierige Gegenwart: Zu den Herausforderungen des polnisch-russischen Dialogs

  • Von Mirosław Filipowicz
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.
Musik kann verbinden: der russische Violinist und Dirigent Maxim Vengerov vor einem Konzert im Solidarnosc-Zentrum in Gdansk 2013

Der polnische Außenminister Jacek Czaputowicz konnte im Jahr 2018 vor dem Parlament bezüglich der polnisch-russischen Beziehungen nur einen Erfolg vermelden: die Herausgabe einer Sammlung von Unterrichtsmaterialien für Geschichtslehrer in Russland und Polen, die gemeinsam von einem aus polnischen und russischen Historikern und Lehrern bestehenden Team erarbeitet wurde. Dies ist erstaunlich wenig für zwei Staaten, die eine gemeinsame Grenze haben. Dabei hat Polen, trotz der periodisch wiederkehrenden russophoben Idiotie - sei diese nun hausgemacht oder diskret vom Kreml gefördert -, einen dauerhaften Beitrag zur Russland-Kunde geleistet. Dieser dauerhafte positive Beitrag entstand entweder gegen den Willen der jeweiligen Regierungen oder völlig losgelöst von denselben. Und dies erfolgte sowohl zu Zeiten der Volksrepublik, als die polnischen Regierungen der Sowjetunion untergeordnet waren, als auch im unabhängigen Polen, das es nie gesch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1529 Wörter (10531 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.