Werbung

Hauptstadt des Schutts

Raqqa ist heute eine andere Stadt, doch der vorsichtige Neustart der einstigen Hauptstadt des IS-Kalifats ist fragil

  • Von Sebastian Bähr, Raqqa
  • Lesedauer: 2 Min.

Gerippe von Häusern säumen die Straßen. Schuttberge liegen in den Gassen, im Mund macht sich Staub breit. Und doch findet zwischen den Trümmerhaufen Leben statt. Es wird eingekauft, an Autos rumgeschraubt, Maschinen brummen. Wir erreichen Raqqa, die ehemalige Hauptstadt des selbst ernannten Kalifats. Die Straßen gelten im Dunkeln als teilweise unsicher, ein YPG-Pressesoldat begleitet uns. Nicht zu sehr auffallen, empfiehlt man uns. Der IS ist militärisch zwar besiegt, soll in der Gegend aber über organisierte Schläferzellen verfügen.

Uns empfängt Stadtrat Ahmed im Kulturzentrum der Stadt. Hier gibt es Büros, ein Theater und einen Ausstellungsraum, Künstler kommen und gehen, Wachen stehen vor dem Eingang. Der bisher letzte Anschlag auf einen Stadtrat ist ein paar Monate her. Im Kulturzentrum sehen wir ein Theaterstück über ein Paar, das keine Kinder bekommen kann. Der Mann gibt der Frau die Schuld, muss dann aber lernen und akzeptieren, dass er selbst das Problem ist. Wir treffen zwei rappende Mädchen, einen Bildhauer, der seine Kunst vor dem IS verstecken musste und eine Dichterin, die nun endlich wieder dichten kann. Eine traditionelle Volksmusikgruppe gibt ein Konzert, Jugendliche tanzen.

Zwei Jahre nach der Befreiung ist Raqqa eine andere Stadt. Im Fußballstadion sind keine Gefangenen mehr, auf dem renovierten Naim-Platz keine aufgespießten Köpfe mehr. Viele Minen wurden mittlerweile entschärft. Doch der vorsichtige gesellschaftliche Neustart ist fragil. Die Menschen fürchten, dass mit der türkischen Invasion auch die Islamisten wiederkommen könnten. Die mühsam erkämpften Freiheiten stehen erneut auf dem Spiel. Die Front bei der Kleinstadt Ain Issa ist nur eine Autostunde entfernt. Am Abend ruft die Stadtverwaltung eine Ausgangssperre aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!