»Knorr muss in Heilbronn bleiben!«

Beschäftigte kämpfen um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In den Haushalten der alten Bundesrepublik waren industriell hergestellte Fertigsuppen und Soßen von alt-eingesessenen süddeutschen Herstellern wie Knorr oder Maggi aus dem Küchenalltag nicht wegzudenken. Doch längst haben sich ganz große, global operierende Kapitalgruppen die traditionsreichen Betriebe einverleibt. So gehört Maggi mit Sitz in Singen im äußersten Süden Baden-Württembergs längst zum Nestlé-Konzern. Und Knorr, vor über 180 Jahren im schwäbischen Heilbronn gegründet, wurde zur Jahrtausendwende von der britisch-niederländischen Unilever-Gruppe geschluckt.

Weil für die Unilever-Aktionäre der Heilbronner Betrieb mit seinen Trockenprodukten und Salatdressings nicht mehr genug Rendite abwirft, drohen die Spitzenmanager mit drastischen Einschnitten und einem »radikalen Umbau« bis hin zur kompletten Werksschließung. Dies verkündete Unilever-Produktionschef Marc Engel an 21. Oktober vor der versammelten Belegschaft. Davon betroffe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 588 Wörter (4166 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.