Ungebremster Arbeitsdruck an Unikliniken

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die zweite Verhandlungsrunde in den Tarifverhandlungen für rund 20 000 Ärztinnen und Ärzte in 23 Universitätskliniken wurde am Mittwoch in Hannover zunächst ohne Vorlage eines Angebots der Arbeitgeberseite abgeschlossen. Die Verhandlungen sollen im Februar fortgesetzt werden. Verhandlungsführer für die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) ist Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU). Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) resümiert, dass noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten sei. Der MB fordert unter anderem sechs Prozent mehr Gehalt, eine automatische Erfassung der Arbeitszeit, Dienst inklusive Bereitschaft maximal an zwei Wochenenden im Monat und zusätzlichen Urlaub für Nachtarbeit. »Die TdL muss verstehen, dass die Ärztinnen und Ärzte in den Unikliniken es sehr ernst meinen mit ihren Forderungen nach Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Die Grenzen der Belastbarkeit sind längst überschritten«, erkärt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 423 Wörter (3016 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.