Deutsche Geschäfte in Xinjiang

Großunternehmen wie VW und Siemens stehen wegen ihrer Aktivitäten in der westchinesischen Provinz in der Kritik

  • Von Fabian Kretschmer, Peking
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch mehrere deutsche Konzerne stehen derzeit in der Kritik wegen ihres Engagements in der westchinesischen Provinz Xinjiang. Bereits im Sommer hatte der China-Forscher Benjamin Haas für das Berliner MERICS-Institut in einer Studie ermittelt, dass rund die Hälfte der 150 größten Unternehmen der EU Geschäftsbeziehungen dort unterhalten. Wenig überraschend: Deutsche Firmen nehmen dabei eine besonders prominente Rolle ein, schließlich ist das deutsch-chinesische Handelsvolumen von 199,3 Milliarden Euro für das Jahr 2018 das mit Abstand größte im EU-Raum. Unter anderem Volkswagen und BASF unterhalten dort Produktionsanlagen. Besonders unter Erklärungsnot steht Siemens: Der Mischkonzern schloss 2014 ein Kooperationsabkommen mit der China Electronics Technology Group - einem Militärlieferanten, dessen Überwachungstechnologie laut der Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch benutzt wird, um Uiguren auszuspionieren und letztlich auch zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3658 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.