In Schönheit gefangen

Ein Jahr im Amt: Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) zieht ernüchtert Bilanz

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eine ernüchternde Bilanz zog Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) nach den ersten Monaten im Amt. Er sei jetzt ein Jahr und vier Tage im Amt, und er sei in dieser Zeit »vorsichtiger« geworden, sagte er am Montag vor dem Brandenburgischen Wirtschaftsforum in Potsdam.

Dabei könne von einem Ende des Entwicklungsbooms für die Landeshauptstadt überhaupt keine Rede sein, die Einwohnerzahl von 180 000 sei »geknackt« und das Potenzial für 220 000 vorhanden, fuhr er fort. Doch werde er dafür keinen Zeitpunkt angeben, denn Steuerung müsse sein, und an diese stelle man inzwischen hohe Ansprüche. Zumal man es in Potsdam mit einer umtriebigen Zivilgesellschaft zu tun habe und leider vieles als schon beschlossen gelte, wenn man es gerade erst zur Diskussion gestellt habe.

Arbeitstäglich pendelten 50 000 Menschen in die Stadt ein, eine Menschenmenge, die sich mit der Einwohnerzahl von Falkensee (rund 45 000) und Frankfurt (Oder) (...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.