Dschihadisten sind Fall für Problemstelle

Berliner Senat sieht sich für die Rückkehr von Islamisten aus Kriegsgebieten in Nahost gewappnet

  • Von Philip Blees
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wie geht man um mit Menschen, die bereits im Namen des Dschihad in den Krieg gezogen sind und nun zurück nach Deutschland kommen? Viel wird um die sogenannten Rückkehrer*innen momentan diskutiert. Die Gefahr, die von ihnen ausgeht, liegt in der Ungewissheit. Dass sie hier nicht wieder islamistisch aktiv werden, ist Ziel der Präventionsprogramme des rot-rot-grünen Senats. Auch der Verfassungsschutz ist involviert.

»Tagtäglich«, wie der CDU-Abgeordnete Kurt Wansner am Mittwoch im Verfassungsschutzausschuss des Abgeordnetenhauses behauptet, kommen solche Islamist*innen allerdings nicht in der Hauptstadt an. Das betont Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD). Mitte November sei zwar eine Familie gelandet. »Diese ist dann auch weitergereist nach Niedersachsen«, so Akmann. Dennoch habe man unmittelbar gehandelt: »Die Problemstelle hat sich sofort um die Familie gekümmert.«

Diese Stelle wurde von der Innenverwaltung eigens für die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3839 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.