Werbung

Zeit zum Loslassen

Aert van Riel zu den SPD-Debatten über die Zukunft der Koalition

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn der Entwurf für den Leitantrag an den SPD-Bundesparteitag in seiner jetzigen Form beschlossen wird, ketten sich die Sozialdemokraten zunächst weiter an die Koalition mit der Union. Es ist nur noch von Gesprächen der neuen Parteispitze um Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans mit der Union in den kommenden Wochen und Monaten die Rede. Rote Linien und harte Forderungen sind nicht vorgesehen.

Letztlich würde der SPD-Vorstand entscheiden, ob der Union genug Projekte abgetrotzt wurden, um die Große Koalition fortzusetzen. Die Spitze der Sozialdemokraten, die angesichts schwacher Umfragewerte Angst vor Neuwahlen hat, spielt offenbar auf Zeit. Sie weiß, dass Deutschland im zweiten Halbjahr 2020 die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt. Dass hierzulande zeitgleich ein Wahlkampf stattfindet, dem möglicherweise lange Koalitionsverhandlungen folgen werden, ist nahezu ausgeschlossen. Kanzlerin Angela Merkel sieht auch eine mögliche Minderheitsregierung ihrer Union in dieser Phase skeptisch.

Die Vorstellung, dass CDU und CSU den Sozialdemokraten weit entgegenkommen, ist nicht realistisch. Denn an dem Kräfteverhältnis in der Koalition hat sich nichts geändert. Die Konservativen sind der größere Partner. Es drängt sich der Eindruck auf, als hätten sich viele Spitzengenossen in den vergangenen Jahren zu sehr ans Regieren gewöhnt, um nun schnell loslassen zu können. Eine linke Erneuerung der SPD ist aber nur in der Opposition möglich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!