Berlin sucht die »russische Spur«

Nach Tiergarten-Mord: Bundesrepublik weist zwei Diplomaten aus / Moskau kündigt Reaktion an

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit der am Mittwoch verfügten Ausweisung zweier russischer Botschaftsangehöriger will die Bundesregierung offenbar eine »ernsthafte und unverzügliche Mitwirkung« Moskaus bei der Aufklärung des Mordes an einem früheren tschetschenischen Feldkommandeur mit georgischer Staatsangehörigkeit in Berlin-Tiergarten erzwingen. Moskau kündigte noch am gleichen Tage Vergeltungsmaßnahmen an.

»Die Untersuchungen werden in Deutschland geführt, ich kann darüber nichts sagen - wir verfügen über keinerlei Informationen«, stellte Kremlsprecher Dmitri Peskow laut russischen Medien klar. Verdächtigungen über eine Beziehung Russlands zum Mord seien »absolut unbegründet«.

Von »einem weiteren Ausbruch antirussischer Hysterie« sprach der Vorsitzende des außenpolitischen Duma-Ausschusses, Leonid Slutzki. Er erinnerte an die Aufregung um den Mordanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej S...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.