Ein Gipfel, der der Gipfel war

NATO-Spitzentreffen in London: Stehempfang bei der Queen und eine halbgare Erklärung

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Abschlusstreffen der Staatschefs der 29 NATO-Staaten am Mittwoch in Watford bei London

Bereits im Vorfeld hatten die NATO-Diplomaten alle Gipfelpläne auf den kleinsten gemeinsamen Nenner heruntergeschraubt. Man wolle den 70. Geburtstag des transatlantischen Bündnisses feiern, hieß es. Doch nicht einmal die Queen hatte dazu übermäßig Lust. Statt zu einem royalen Staatsbankett lud sie die Vertreter der 29 Nationen lediglich zum Stehempfang. Dem ein zweiter in der Downing Street folgte. Nicht, weil Premier Boris Johnson gerne einen hebt, sondern weil innerhalb der zerstrittenen NATO viel Gesprächsbedarf besteht. In zwangloser Umgebung ohne Protokollanten und Medienleute.

Doch worüber wurde gesprochen? Darüber, wie man eine europäische Friedensordnung erreicht? Oder wer Feind des Militärbündnisses ist? Diese strategischen Fragen hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron aufgeworfen, ohne Unterstützung zu erhalten. Die deutsche Kanzlerin ignorierte die besonderen deutsch-französischen Beziehungen und ließ den Franzosen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 724 Wörter (4852 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.