Werbung
  • Politik
  • „Pro Lausitzer Braunkohle“

Staatskohle für Umweltschutzgegner

Die brandenburgische Landesregierung hat ausgerechnet einen Braunkohleverband damit beauftragt, die Bevölkerung über den Klimawandel zu informieren.

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.

Kohle für einen Braunkohleverband: Die brandenburgische Landesregierung hat ausgerechnet einen Braunkohleverband damit beauftragt, die Bevölkerung über den Klimawandel zu informieren. Darüber berichtete am Mittwochabend »Spiegel Online«. Über 40.000 Euro pro Jahr bezieht der Verein »Pro Lausitzer Braunkohle« für die Kampagne »Kleine Klimaschule«, in der über Klimawandel und Energiewende aufgeklärt werden soll. Neben Veranstaltungen gibt der Verein Bildungsmaterial heraus, das an Schüler und Schülerinnen verteilt wird. Heikel daran: Der Verein vertritt auf seiner Seite zweifelhafte Positionen: Die Ursachen für die Veränderung des Klimas seien in der Wissenschaft umstritten, heißt es dort.

»Spiegel Online« kritisiert, der Verein würde dabei auch mit falschen Zahlen argumentieren. »Pro Lausitzer Braunkohle« gebe an, die globale Mindesttemperatur sei seit mindestens 15 Jahren nicht mehr angestiegen, obwohl die CO2-Emissionen in dieser Zeit zunahmen. Diese Behauptung sei falsch, da Klimadaten belegen, dass in den letzten 20 Jahren so viele Wärme-Rekorde gemessen wurden wie noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Der Verein lässt sich am Ende gar zu der Aussage hinreißen, die Lausitzer Braunkohle habe einen »positiven Effekt« auf das Weltklima.

In Brandenburg regiert eine Koalition aus SPD, CDU und Grünen. Besonders heikel könnte die staatliche Förderung für die Aufklärungskampagne durch den Braunkohleverband für die Grünen sein, hatten diese doch in den Koalitionverhandlungen besonders auf klimapolitische Forderungen gedrängt. Entsprechend harsch fielen die Reaktionen aus der Fraktion aus: Isabell Hiekel sagt dazu:»Die im Raum stehenden Vorwürfe müssen restlos aufgeklärt werden«. Die Sprecherin für die Lausitz der bündnisgrünen Fraktion sagt weiter, es könne überhaupt nicht angehen, dass ein Pro-Kohle-Lobbyverein mit Steuergeldern finanziert wird, um Zweifel an der Klimakrise zu streuen.

Erst letzten Samstag hatten 4.000 Menschen Braunkohleinfrastruktur in der Lausitz und im Leipziger Land blockiert. Der Verein »Pro Lausitzer Braunkohle« hatte zu Gegenkundgebungen mobilisiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!