Feine Unterschiede

sieben tage, sieben nächte

  • Von Stephan Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In der politischen Berichterstattung neigen Journalisten dazu, Parteinamen mit der politischen Ausrichtung in eins zu setzen. So werden Vertreter der SPD als »Sozialdemokraten« vorgestellt, auch wenn sie neoliberale Politik machen. CDU-Politiker heißen »Christdemokraten«, auch wenn sie sozialdemokratische Positionen vertreten. Und FDP-Politiker gelten umstandslos als »Liberale«. Das Etikett für den politischen Inhalt zu nehmen, führt im Falle Chinas und Nordkoreas zu der Behauptung, dort wären »kommunistische« Regierungen am Ruder, auch wenn Zweifel angebracht sind, ob die mit Kommunismus etwas im Sinn haben. In den USA wiederum stehen den regierenden »Republikanern« keine Monarchisten gegenüber und den oppositionellen »Demokraten« keine Diktatoren, sondern bloß Donald Trump.

Feine Unterschiede macht die Berichterstattung dagegen in der Berufs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.