Werbung

Neuerdings Friedenspartei

Jana Frielinghaus staunt über die Bekenntnisse der SPD

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Der SPD-Parteitag wirkte teilweise wie ein Kongress Friedensbewegter. Die neuen Vorsitzenden beschworen das Erbe der Entspannungspolitik Willy Brandts, und etliche Redner zeigten sich empört über die Aufrüstungs- und Einsatzpläne der CDU-Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer. Die SPD müsse in der Regierung bleiben, um eine »Militarisierung der Außenpolitik« zu verhindern, hieß es.

Angesichts der aktuellen Kriegsgefahr wäre es ein Lichtblick, würde die SPD die Friedenspartei, die sie zu sein behauptet. Allein, es geht ihr erkennbar um ein weiteres Argument für ein Weiter so in der GroKo - und um ein Thema im Vorwahlkampf. Traurig, dass ausgerechnet der neue Parteichef Norbert Walter-Borjans bei solchen Manövern mitspielt. Oder war sein Lob des »besonnenen Politikers« Heiko Maas subtile Ironie?

Denn der SPD-Außenminister hat es fertiggebracht, die ohnehin schwer belasteten deutsch-russischen Beziehungen mit imperialer Attitüde und immer neuen Affronts gegenüber Moskau in Grund und Boden zu stampfen. Außerdem verweigert er die Unterzeichnung des UN-Atomwaffenverbotsvertrags von 2016.

Und es war ja auch die SPD, unter deren Ägide Deutschland erstmals seit 1945 wieder in den Krieg zog. Dabei war der Einsatz in Exjugoslawien nur der Anfang. Seither haben die Sozialdemokraten zahlreiche weitere Kampfeinsätze der Bundeswehr mitgetragen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln