Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unabhängigkeit, kein Nationalismus

Die Katalanen Elizenda Paluzie und Josep Costa über die Auseinandersetzung mit Spaniens Regierung und Staat

  • Von Carmela Negrete
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Warum hat das katalanische Mitte-rechts-Bündnis Junts per Catalunya so früh gesagt, dass es bei der Amtseinführung gegen den sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez stimmen wird?

Josep Costa (JC): Weil es bisher kein Zeichen dafür gibt, dass es unter einer Koalition der sozialdemokratischen PSOE und der Linkspartei Unidos Podemos einfacher für die Gespräche über das katalanische Selbstbestimmungsrecht werden wird.

Dabei ist von Unidos Podemos (UP) diese Möglichkeit immer erwähnt worden. Sie haben sich sogar für ein Referendum ausgesprochen.

JC: Wir haben Anhaltspunkte dafür, dass der Preis, den UP für den Eintritt in diese Koalition zahlen musste, unter anderem darin lag, dass die Position der Koalition in Bezug auf Katalonien die sein wird, die von der PSOE vertreten wird und nicht die von UP.

Hat die PSOE noch nicht verstanden, dass Spanien gespalten ist und der Riss in Katalonien groß geworden ist?

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.