Trump lässt Steuerquellen versiegen

Laut der OECD steigen die Einnahmen ihrer Mitgliedsstaaten erstmals seit der Finanzkrise nicht mehr

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Regierungen in aller Welt haben das Thema Steuern neu entdeckt. Auslöser war die radikale Steuerreform von US-Präsident Donald Trumps, die im vergangenen Jahr in in Kraft trat - zum Entzücken von Wohlhabenden und großen Unternehmen. Den jüngsten Aufschlag lieferte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der eine dreiprozentige Digitalsteuer für Internetkonzerne einführt. Laut Washington würde die Digitalsteuer vor allem US-Konzerne treffen. Trump ist diese Mindestbesteuerung deshalb ein Dorn im Auge. Vergangene Woche schrieb sein Finanzminister Steven Mnuchin einen Brandbrief an die Industriestaatenorganisation OECD.

Ausgerechnet diese Organisation veröffentlichte am selben Tag eine Studie, die einige Einblicke in die internationale Steuerwelt gestattet. Dabei ist der Vergleich von Steuerlasten zwischen unterschiedlichen Ländern überaus kompliziert. Schließlich geht es nicht allein um Steuersätze, sondern auch um die Frage, wor...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.