Werbung

Unten links

Knapp 74 Jahre dauert es noch, bis das letzte Schwimmbad dicht macht. Wenn wie bisher in Deutschland auch weiterhin pro Jahr 80 Schwimmbäder schließen, dann wird der Tag kommen, an dem der letzte Stöpsel aus einem hellblauen Beckenboden gezogen ist. 74 Jahre, das dauert freilich noch etwas. Lange genug, dass die Politik ohne Weiteres den Kopf in den Sand, pardon, unter Wasser halten kann, ohne dass das Problem sichtbar ausgeufert wäre, wenn sie ihn wieder herauszieht. Auch der Badegast erkennt an »seiner« Halle kaum, wenn das gesamtdeutsche Schwimmvergnügen sich wieder um eine statistische Bahnlänge dem Tag X nähert. Die Deutsche Lebensrettungsgemeinschaft jedoch warnt, schon jetzt könne nicht einmal mehr jeder zweite Grundschüler schwimmen. Und fordert Hilfe bei dieser öffentlichen Daseinsvorsorge. Diese ist hier wortwörtlich gemeint. Als Schutz vor Ertrinken. Und es ist wenig tröstlich, dass dies in einem Schwimmbad immer unwahrscheinlicher wird. uka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln