Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bis in alle Ewigkeit

Karlen Vesper begrüßt die Fundierung einer Mahnung gegen rechte Gefahren

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 1 Min.

Themistokles, Staatsmann und Feldherr Athens, der die eroberungslüsternen Perser besiegte und seine Polis vor militanten Spartaner zu wehren versuchte, Wegbereiter der attischen Demokratie, auf die sich unsere, westliche, beruft, ereilte gnadenloser Ostrakismos, ein Scherbengericht undankbarer, politisch blinder Bürger. Er wurde verbannt. Bis in alle Ewigkeit. Der missverstandene Mahner nahm sich 459 v. u. Z. das Leben.

»Von heute bis in alle Ewigkeit« will das Zentrum für Politische Schönheit seine »Schwur- und Gedenkstätte gegen den Verrat an der Demokratie« im Herzen der deutschen Hauptstadt verstanden wissen. Dort, wo Konservative die erste deutsche Demokratie abgewürgt, die Ermordung von Millionen Menschen geplant und die Mörder ausgesandt hatten, Europa und die Welt der »Herrenrasse« zu unterwerfen, zu entrechten, zu knechten.

Dort, wo heute wieder Gefahr lauert, vielgestaltig. Zwar soll sich in der vis-à-vis zum Bundestag und links (sic) vom Kanzleramt aufgestellten Stele nicht mehr die angebliche Asche von Shoah-Opfern befinden, die Künstler untermauerten indes ihre Mahnung, betonierten die Säule ein. Selbstredend unter Fachaufsicht, mit statischem Gutachten. Wahrlich, von dieser Stele geht keine Gefahr für die Öffentlichkeit aus. Die droht von anderswo. Drum gelte wie gestern heut’, bis in alle Ewigkeit: Antifaschismus!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln