Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Finnland in Frauenhand

Personalie: Sanna Marin soll neue Regierungschefin Finnlands werden.

  • Von Robert Stark
  • Lesedauer: 2 Min.

Noch in dieser Woche soll es amtlich werden: Die 34-jährige Sanna Marin aus der zentralfinnischen Industriestadt Tampere wird im Parlament in Helsinki aller Wahrscheinlichkeit nach zur jüngsten Regierungschefin der Welt gewählt werden. Nach dem Sturz von Ministerpräsident Antti Rinne in der vergangenen Woche hatten die finnischen Sozialdemokraten sie am Sonntagnachmittag zu ihrer neuen Kandidatin für den frei gewordenen Posten nominiert. Mit Marin an der Spitze der neuen Regierung wären alle fünf Parteivorsitzenden der koalierenden Parteien weiblich, nur eine über 40 Jahre alt.

Marin ist in einer Regenbogenfamilie aufgewachsen und studierte in Tampere Verwaltungswissenschaften. Zunächst hat sie im dortigen Stadtrat politische Erfahrung gesammelt. Besonders eindrucksvoll und geduldig hatte sie als Vorsitzende des Rates eine von der Opposition absichtlich in die Länge gezogene Mammutsitzung geleitet.

Marin galt in der zurückliegenden Woche schon als wahrscheinlichste Kandidatin für die Nachfolge von Rinne, da sie den Sozialdemokraten eine Stärkung in den Universitätsstädten und bei Frauen verspricht. Dabei ist sie selbst erst seit 2015 Abgeordnete und wurde bei der letzten Parlamentswahl im Mai mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt. 2017 wurde sie stellvertretende Vorsitzende der finnischen Sozialdemokratie. Im Juni dieses Jahres hatte Marin ihre erste Regierungsverantwortung als Verkehrs- und Kommunikationsministerin übernommen.

Sie gilt als eher der Parteilinken zugehörig und pflegt gute Kontakte zu den ebenfalls jungen Vorsitzenden der Grünen, Maria Ohisalo (34), und des Linksbündnisses, Li Anderson (32). In sozialen Netzwerken kursieren schon jetzt Fotokollagen und Videoausschnitte, mit denen insbesondere junge Frauen und die LGBTIQ-Gemeinde die Wahl Marins feiern. Fünf Parteien und fünf Frauen führen fortan die Geschicke des nordischen Landes - willkommen in der neuen Realität.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln