Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von türkischen Nationalisten bedroht

Politikwissenschaftler Burak Çopur wird nach Lob für ARD-Dokumentation über Massaker an Aleviten angefeindet

  • Von Svenja Huck
  • Lesedauer: 3 Min.

Weil sich der Politikwissenschaftler Burak Çopur im Kurznachrichtendienst Twitter positiv zu einer Fernsehdokumentation geäußert hat, wird er massiv bedroht. »Extreme Nationalisten und kemalistische Kreise haben E-Mails an meine Universität geschickt, in denen sie meine Entlassung fordern«, erklärte der Professor, der an der Universität Duisburg-Essen lehrt, gegenüber dem türkischen Nachrichtenportal Artı Gerçek.

Çopur hält auch den türkischen Präsidenten nicht für unbeteiligt. »Erdoğans langer Arm reicht bis zu den Universitäten in Deutschland. Akademiker, die sich kritisch mit den historischen und politischen Tatsachen auseinandersetzen, sollen in Deutschland zum Schweigen gebracht werden, wie es in der Türkei bereits der Fall ist«, meinte Çopur.

Was war passiert? Anfang Dezember zeigte die ARD eine Dokumentation mit dem Titel »Das vergessene Massaker - Wie Kemal Atatürk Aleviten ermorden ließ«, in der das brutale Vorgehen des türkischen Staates gegen die Aleviten aus der östlich gelegenen Stadt Dersim in den Jahren 1937 und 1938 thematisiert wird. Aleviten sind bis heute eine religiöse Minderheit in der Türkei. Die junge türkische Republik versuchte damals, die Aleviten, von denen viele kein Türkisch sprachen, unter Zwang zu assimilieren. Dazu gehörte auch die Umbenennung von Dersim in Tunceli.

Nach offiziellen Angaben wurden damals 13 000 Dersimer ermordet, andere Quellen nennen die dreifache Zahl an Toten. Die Dokumentation der ARD sorgt seit mehr als einer Woche für Aufruhr. Im türkischen Fernsehen fand eine Diskussionsrunde mit dem Titel »Atatürk-Skandal-Doku in Deutschland« statt, in der über den »Grund für den hässlichen Hitler-Atatürk-Vergleich in Deutschland« debattiert wurde.

Die Universität Duisburg-Essen hat sich nun hinter ihren Mitarbeiter Çopur gestellt. »Wir verurteilen jedweden Angriff auf die grundgesetzlich verbürgte Freiheit der Wissenschaft«, erklärt eine Sprecherin der Universität gegenüber der »Neuen Westfälischen«. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich innerhalb der Grenzen der deutschen Verfassung bewegten, dürften nicht unter Druck gesetzt werden.

Die ARD reagierte öffentlich auf die Kritik und bezog sich dabei auf ein Dokument aus einem türkischen Staatsarchiv, das auch im Film zu sehen ist. Dieses ist auf den 7. August 1937 datiert und trägt die Unterschrift von Kemal Atatürk, der zu dem Zeitpunkt der Präsident der türkischen Republik war. Darin wird eine Bestellung von 20 Tonnen Giftgas aus dem faschistischen Deutschland angeordnet. In der Dokumentation berichten Angehörige von Zeitzeugen, wie sich über tausend Dersimer in Felshöhlen versteckt hatten und darin vergast wurden.

Trotz eindeutiger Belege werden die Ereignisse bis heute im offiziellen Diskurs verschwiegen. »Dersim ist unsere Blackbox, weil in Dersim die Geschichte der Türkei mit drinsteckt«, sagte die aus Dersim stammende Pädagogin Deniz Karakas, die in Hamburg lebt, im Dokumentationsfilm. Vor allem die Kemalisten seien nicht bereit, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen. Und das, obwohl der Vorsitzende der kemalistischen und oppositionellen Partei CHP, Kemal Kılıçdaroğlu, selbst aus Tunceli stammt und auch nicht geringe Teile der CHP-Wählerschaft Aleviten sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln