Werbung

Zeichen der Verzweiflung

Marie Frank über die Aktionen der Immobilienlobby

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Immobilienlobby in Berlin ist in Panik: Seit Monaten macht sie Stimmung gegen den Mietendeckel und obwohl sie dabei von den meisten Medien kräftig unterstützt wird, steht nach wie vor die Mehrheit der Berliner hinter dem Vorhaben. Da hilft es auch nichts, dass immer wieder das Phantom des »Kleinvermieters« beschworen wird, der von seinen undankbaren Mietern um seine wohl verdiente Altersvorsorge gebracht werde.

Doch die Berliner lassen sich nicht für dumm verkaufen, sie wissen, dass dieses Bild nicht der Wahrheit entspricht. Wie eine aktuelle parlamentarische Anfrage zeigt, konnten die privaten Vermieter in Berlin ihre Mieteinnahmen in den vergangenen zehn Jahren fast verfünffachen. Und da sind die großen Immobilienkonzerne nicht einmal dabei. Angesichts der explodierenden Mietpreise sind von Altersarmut also immer noch die Mieter bedroht - und nicht ihre Vermieter.

Die Immobilienwirtschaft, die so tut, als gebe es ein Recht auf Gewinn, das das Recht auf Wohnen überwiegt, fühlt sich jedoch ungerecht behandelt. Also bedienen sie sich nun der Methoden ihrer Gegner. Sie gründen »Bürgerinitiativen« mit fast schon spöttischen Namen wie »Faires Wohnen« und rufen zu einer Demonstration für mehr Rendite mit der Miete auf. Dass dabei AfD-Politiker und Immobilienlobbyverbände Hand in Hand gegen den Mietendeckel als Renten- und Klimakiller demonstrieren, ist ebenso zynisch wie die Tatsache, dass sie Studenten 13 Euro die Stunde bezahlen, damit sie für sie Unterschriften sammeln.

Doch bei all dem gibt es auch eine gute Nachricht: Diese ideologischen Anstrengungen der Immobilienwirtschaft sind so offensichtlich, dass nur die Wenigsten darauf reinfallen dürften. Denn Ideologie funktioniert am besten, wenn man sie nicht sieht. Und dass die Immobilienlobby auf solch plumpe Aktionen angewiesen ist, ist ein Zeichen der Verzweiflung, weil ihnen zunehmend die Felle wegschwimmen. Gut so.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!