Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zum Weihnachtsfest wird abkassiert

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Keine gute Nachricht vor dem diesjährigen Weihnachtsfest: Viele deutsche Paketdienste verlangen von den Online-Händlern und von anderen gewerblichen Versendern Zuschläge für Sendungen in der Weihnachtszeit. Dabei ist es den Händler selbst überlassen, ob sie die Aufschläge an Privatkunden weitergeben. Mehr dazu sowie die Termine für eine termingerechte Zustellung im nd-ratgeber.

Soziales: Wachsende Digitalisierung für eine leistungsfähigere Versorgung der Patienten – Gesundheits-Apps bald auf Rezept. Beim Arztbesuch läuft oft noch viel auf Papier. Die Regierungskoalition will deswegen Tempo machen, um endlich einen Durchbruch für die Digitalisierung zu schaffen. Denn die Digitalisierung ist eine große Chancen für eine leistungsfähigere Versorgung der Patienten. Viele Einzelheiten im nd-ratgeber.

Arbeit: Rein in die Selbstständigkeit – Was bedeutet ein Wechsel für die (Alters-)Vorsorge? Eine eigene Idee umsetzen, ein höheres Einkommen oder der Wunsch nach mehr Selbstbestimmung: Viele Gründe, sich selbstständig zu machen. Aber was bedeutet das für die Altersvorsorge? Was, wenn Selbstständige später wieder in eine Anstellung zurückmöchten? Ein Vorsorgeexperte gibt Ratschläge im nd-ratgeber.

Wohnen: BGH-Grundsatzentscheidung – Internetdienstleister dürfen im Interesse von Mietern klagen. Wer Mietärger ohne eigenen Rechtsanwalt lösen will, kann auf die Hilfe von Legal-Tech-Unternehmen zurückgreifen. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigt in einem Grundsatzurteil die Klagebefugnis für das Online-Portal. Die für Mieter wichtigen Informationen werden im nd-ratgeber gegeben.

Grund und Haus: Klimaschutz - Klima schonen mit dem Eigenheim. 51 Prozent der Deutschen zwischen 18 und 24 Jahren halten Klimaschutz laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov für ein entscheidendes europäisches Zukunftsthema. Zugleich träumen viele vom Eigenheim. Als Hausbesitzer können sie einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Mehr dazu im nd-ratgeber nachzulesen.

Familie und Steuern: Was Verbraucher noch bis Jahresende erledigen sollten - Viel Geld ist noch zu sparen. Werbungskosten, Handwerkerleistungen, das neue Implantat oder die Riester-Rente: Mit einigen Weichenstellungen vor dem Jahreswechsel können Verbraucher noch Geld sparen. Vor allem der Blick auf die Steuern lohnt sich. Die Einzelheiten können im nd-ratgeber nachgelesen werden.

Geld und Versicherungen: Riester-Rente – Riester-Sparer können Geld zurückfordern. »Doppelprovisionen«: Sparer haben einen dreistelligen Millionenbetrag zu viel an die Versicherungswirtschaft gezahlt. Verbraucher, die den Eigenbetrag ihrer Riester-Rentenversicherung verändert haben, sollten ihren Versicherer auffordern, Ansprüche zu prüfen und zurückzuzahlen. Die Verbraucherzentrale stellt einen kostenlosen Musterbrief zur Verfügung. Wichtige Infos für Verbraucher gibt unser Finanzexperte im nd-ratgeber.

Verbraucherschutz: Kundenrechte – So reklamieren Sie richtig. Weihnachtszeit ist Einkaufszeit. Doch mancher Kunde erlebt noch vor der Bescherung eine Bescherung. Wenn beispielsweise die für die Schwiegereltern gedachte Espresso-Maschine streikt, wenn die Naht an der neuen Jacke für den Ehemann aufgegangen ist und und und. Sie müssen das als Kunde nicht hinnehmen. Das müssen Sie auch dann nicht, wenn Sie im Geschäft bei der Reklamation von fehlerhaften Waren ausgebremst werden. Immer wieder kommt es vor, dass Verkäufer Kunden bei Mängeln direkt an die Hersteller verweisen, obwohl sie in vielen Fällen für die Behebung der Fehler zuständig sind. Weitere Informationen im nd-ratgeber.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln