Werbung

Unten links

Einmal im Jahr können die Menschen nachsehen, wie es um ihre Lebensqualität steht. Dann bietet das UN-Entwicklungsprogramm einen Weltvergleich an, einen Index, der Lebenserwartung, Bildungsniveau und Einkommen bewertet. Dass die Norweger dabei wieder an der Spitze stehen mit ihren bis zum Bersten gefüllten Öl-Fjorden, das wundert ja niemanden. Und dass Deutschland auf Platz vier liegt, ist auch noch akzeptabel. Aber dort liegt es nicht allein, sondern zusammen mit Hongkong. Und das gibt dann angesichts der dortigen Unruhen auf jeden Fall zu denken. Weil es zeigt, in welches Stimmungstief man trotz bester Lage fallen kann, wenn einem der bedrohliche Nachbar zu nahe rückt. Dabei haben die Hongkonger es nur mit China zu tun, wir aber mit dem Wolf. Noch ist hier alles ruhig, soweit. Aber keiner soll sich täuschen. Huawei nicht und nicht die Russen, die uns den Wolf geschickt haben. Zuerst sollen sie mal auf ihren angeblichen Olympiasiegern sitzen bleiben. uka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!