Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Einschnitte bei den Allerärmsten

Die US-Regierung wird ab April 700.000 Bedürftigen Lebensmittelmarken entziehen

  • Von Max Böhnel, New York
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ab April kommenden Jahres sollen Hunderttausende Amerikaner den Anspruch auf Lebensmittelmarken verlieren. Laut der Regelung, die vergangene Woche angekündigt wurde, müssen Nicht-Behinderte, die keine Kinder haben und unter 50 Jahre alt sind, nach drei Monaten der staatlichen Unterstützung mindestens 20 Stunden pro Woche arbeiten, um weiterhin die überlebenswichtigen Marken zu bekommen. Wer das Soll nicht erfüllt, verliert den Anspruch darauf. Mit den Marken können Haushalte Brot, Körnerfrüchte, Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Milchprodukte erwerben.

Auf 688.000 Menschen schätzt das für das Programm verantwortliche Landwirtschaftsministerium die Zahl derer, die ihre Ansprüche verlieren werden. Landwirtschaftsminister Sonny Perdue begründete die massiven Kürzungen mit der »boomenden Wirtschaft« und verwies auf die offizielle Arbeitslosenrate von 3,6 Prozent. Die öffentliche Hand könne nicht »in alle Ewigkeit nur geben«. Mit der Re...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.