Der Druck der Anleger

Einer alteingesessenen Pharmafirma droht das Aus - doch die Beschäftigten wehren sich

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach über 80 Jahren soll endgültig Schluss sein. Die Firma Haupt Pharma in Neukölln soll Ende 2020 geschlossen werden. Rund 160 Beschäftigte würden ihren Arbeitsplatz verlieren, alle fest angestellt, allesamt spezialisierte Fachkräfte. »Viele arbeiten teilweise seit Jahrzehnten bei Haupt«, sagt die zuständige Gewerkschaftssekretärin Elke Swolinski von der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE).

Rund 50 Beschäftigte nebst Unterstützung hielten am Dienstagvormittag eine »politische Frühstückspause« am Werksgelände ab. Es war bereits die zweite Kundgebung und die Solidarität wird breiter. Der DGB Berlin-Brandenburg und ver.di hielten Grußworte und auch die Lokalpolitik ist an Bord. »Wir sind überzeugt, dass es angesichts der aktuellen Arzneimittelversorgungskrise Chancen gibt, den Produktionsstandort und die Arbeitsplätze zu erhalten«, so der Vorsitzende der Grünenfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) N...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.