Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Demütigungen und Quälereien

Viele Menschen, die als Kinder auf Kuren »verschickt« wurden, leiden unter Traumata

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Sabine S. ist vier, als ihr ältere Kinder den Teddy wegnehmen, ihm die Augen ausreißen. Grausam für ein kleines Mädchen. Doch in der Umgebung, in der sie die Attacke auf das Bärchen mit ansehen muss, gehört Grausames zur Tagesordnung. Die Grausamkeiten werden nicht nur von Gleichaltrigen verübt. Dort, wo Sabine »zur Erholung« ein paar Wochen verbringen muss, im Kinderkurheim »Waldhaus« im niedersächsischen Bad Salzdetfurth, führen Betreuerinnen ein Regiment, das nichts anderes als die Bezeichnung grausam verdient.

Wenn die Vierjährige nicht »artig« ist, wird sie »übers Knie gelegt« und erhält Schläge. Oder sie wird eingesperrt, bekommt nichts zu essen, und das Personal droht: Weihnachten darfst du nicht zu deinen Eltern! Als erwachsene Frau berichtet Sabine nun vor der Fernsehkamera des NDR von einem Schicksal, das nach derzeitigen Schätzungen rund acht Millionen »Verschickungskinder« in Westdeutschland erlitten haben und dessen A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.