Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Repräsentieren in Parlamenten ist nicht alles

Im »Netzwerk für eine bewegungsorientierte Linke« arbeiten überwiegend jüngere Mitglieder des linken Flügels der Partei Die LINKE zusammen

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

In der LINKEN sind diejenigen, die eine Regierungsbeteiligung im Bund befürworten, in der Mehrheit, und das quer durch alle Lager. Auch die ehemalige Vorsitzende der Linksfraktion, Sahra Wagenknecht, einst eine vehemente Kritikerin des Koalierens mit SPD und/oder Grünen, spricht sich mittlerweile dezidiert dafür aus. Von roten Linien, die nicht überschritten werden dürften, war zuletzt auch von ihr nichts mehr zu hören.

Doch es gibt sie noch, die Genossen, die vor der Fixierung auf die Arbeit in den Parlamenten einerseits und vor dem an wenige Bedingungen geknüpften Mitregieren warnen. Im »Netzwerk für eine bewegungsorientierte Linke«, kurz Bewegungslinke, sind sie in der Mehrheit. Jetzt wollen die bislang rund 350 dort Engagierten aus dem Netzwerk eine Bundesarbeitsgemeinschaft der LINKEN machen. Es sind überwiegend jüngere, in Gewerkschaften, Klimaschutz- und antirassistischer Bewegung aktiven Genossen, die die Bewegungslinke ins Leben gerufen haben. Sie wollen mehr Menschen für die aktive Mitarbeit in Gewerkschaften und Bewegungen wie auch in der LINKEN gewinnen, um der gesellschaftlichen Linken wieder mehr Gewicht zu verschaffen.

Das Netzwerk Bewegungslinke war Ende April 2018 in Abgrenzung zu den migrationspolitischen Forderungen Sahra Wagenknechts und der Verfasser eines Thesenpapiers zum Thema Migration um das LINKE-Bundesvorstandsmitglied und den Bundestagsabgeordneten Fabio De Masi gegründet worden.

Im Rahmen der Gründungsversammlung sollen unter anderem Arbeitsgruppen zu Klima- und Klassenpolitik, zur Mieterbewegung, zu Gewerkschaften und anderen Themen gegründet werden. Sie sollen »strategische Vorschläge in ihren Feldern« erarbeiten und sie zugleich in ihren lokalen Zusammenhängen ausprobieren. Außerdem will sich die Bewegungslinke mit eigenen Beiträgen an der im Oktober vom LINKE-Bundesvorstand initiierten Strategiedebatte beteiligen.

Infos und Anmeldung zur Gründungsversammlung der Bewegungslinken am 14./15. Dezember in Berlin: bewegungslinke.org

Beiträge zur LINKE-Strategiedebatte siehe strategiedebatte.die-linke.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln