Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Längst überfällig

Ulrike Henning über die letzten Manöver der Freunde der Tabakindustrie

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Eine der letzten Bastionen, ein gesetzliches Verbot zu verhindern, ist eine terminliche Staffelung der neuen Regel. Für das Verbot der Tabakwerbung haben das CDU und CSU noch einmal geschafft - oder vielmehr, die Getreuen der Tabaklobby dieser Parteien, vor allem die in der Bundestagsfraktion, waren hier erfolgreich. Nur dürftig getarnt wurden Industrieinteressen durch vermeintlich kommunale Befürchtungen, fehlende Werbeeinnahmen auf Plakaten würden Gemeindehaushalte zusammenbrechen lassen. Im letzten Moment will auch die FDP »bevormundende Symbolpolitik« verhindern, im harmonischen Gleichklang mit der Tabakbranche, die »unverhältnismäßige Grundrechtseingriffe« beschreit.

Die Front bröckelt jedoch, weil selbst Fachpolitiker der Union inzwischen mehr Druck machen, darunter die Minister Spahn und Klöckner, ganz zu schweigen von Ärztefunktionären. Ein früherer Gesetzentwurf war an der Unionsfraktion im Bundestag gescheitert, er kam einfach nie zur Abstimmung. Auch jetzt sollte sich niemand zu früh freuen.

Das Werbeverbot soll für klassische Produkte erst ab 2022 gelten, noch später für Verdampfer und E-Zigaretten. Offenbar wollen die maßgeblichen Blockierer auf diese Weise zeigen, wie modern und innovationsfreundlich sie sind. 120.000 Tabaktote im Jahr in Deutschland? Unser Wirtschaftsstandort ist wichtiger.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln