Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leichte Erwärmung

Klaus Joachim Herrmann über den Pariser Gipfel zum Ukrainekonflikt

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Gipfel in Paris war kaum vorbei, da wurde am Dienstag in ukrainischen und russischen Medien die Schließung der skandalumtosten Rufmordseite »Friedensstifter« bekannt gegeben. Alle Server, die bisher durch die Verbreitung ihrer Namen und Adressen vorgebliche »Feinde der Ukraine« in einigen Fällen tödlicher Anschläge ausgeliefert hatten, sollten noch am gleichen Abend abgeschaltet werden.

Das mag ein zufälliges, wenn auch beziehungsvolles Zusammentreffen sein. Noch mochte niemand von Tauwetter in den frostigen Beziehungen zwischen Moskau und Kiew oder zwischen Russland und der Europäischen Union sprechen. Doch die Wiederaufnahme der Gespräche auf höchster Ebene nach dreijähriger Unterbrechung kann als Wert an sich gelten. Man sei sich einig, die Einigung fortzusetzen, hieß es am Rande.

Das schon mehrfach totgesagte Minsker Abkommen bleibt Leitfaden für das weitere Vorgehen - lebt also. Truppen sollen zurückgezogen, Waffenstillstand und Gefangenenaustausch erreicht werden. Solche Absprachen, von denen es schon einige gab, mögen als leichte Erwärmung gelten. Für den Frieden aber sind auch kleinste Bewegungen alle Mühe wert. Selbst für geringste Fortschritte muss man aufeinander zugehen. Dazu taugt aber keinesfalls die Pflege der alten Feindbilder.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln