Eine schwere Geburt

Die Gesundheitsversorgung für Kinder in Mecklenburg steht vor schweren Einschnitten

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Internet preist sich Mecklenburg-Vorpommern auf seinem »Landesportal« als »Gesundheitsland« und »familienfreundliches Bundesland«. Als Einwohner des Landkreises Ludwigslust-Parchim kann man derzeit allerdings den gegenteiligen Eindruck gewinnen. Dort bangen die Menschen um die Gesundheitsversorgung für Kinder. Unmittelbar vor dem Aus stehen die Kinderklinik in Parchim und die Geburtshilfe in Crivitz.

Um die Kinderstation am Asklepios-Klinikum in der Kreisstadt Parchim gibt es bereits seit Pfingsten ein ständiges Hin und Her. Laut Betreiber musste die Abteilung damals wegen einer Vielzahl von Krankmeldungen und dem Weggang von Ärzten geschlossen werden. Seitdem gab es Proteste und es fehlte nicht an Beteuerungen und Appellen, dass dieser Zustand beendet werden solle. Doch ohne Erfolg. Vergangene Woche teilte das Unternehmen mit, dass die Station geschlossen bleibt - wegen Ärztemangels. »Wir hatten nicht eine Bewerbung! Schweren ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.