Werbung

Seit 20 Jahren zu viel Gülle auf den Äckern

Eine Langzeitstudie des Umweltbundesamtes zeigt: Der Stickstoffüberschuss der Landwirtschaft ist seit 20 Jahren unverändert zu hoch.

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 3 Min.

Die aktuellen Bauernproteste richten sich unter anderem gegen die EU-Düngemittelrichtlinie. Dabei werden auch die Messwerte des Umweltbundesamtes (UBA) angezweifelt, das regelmäßig die Nitratbelastung untersucht. So bemängelt die Initiative »Land schafft Verbindung«, 43 Prozent der Messstellen lägen in nicht landwirtschaftlich genutzten Gebieten.

Am Dienstag hat die Umweltbehörde in Dessau-Roßlau eine neue Studie vorgelegt, die Veränderungen bei Stickstoffeinträgen seit 1995 untersucht hat. Das Ergebnis: Insgesamt liegt der durchschnittliche Stickstoffüberschuss der Flächenbilanz bei 77 Kilogramm pro Hektar und ist seit mehr als 20 Jahren praktisch unverändert. Zugenommen haben die Stickstoffeinträge in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in den Kreisen mit hoher Tierdichte. Die permanent hohe Stickstoffzufuhr kommt laut Behörde durch Dünger wie Mineraldünger und Gülle zustande. Zudem steige die Belastung durch Gärreste aus der Biogaswirtschaft, die mittlerweile rund 15 Prozent der in der Landwirtschaft verwendeten Stickstoffmenge verursachten.

Bundesregierung setzt Richtlinie nur zögerlich um

Seit 1991 verschleppt die Bundesregierung die Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie. Seit Oktober 2013 läuft deswegen ein Mahnverfahren der EU-Kommission gegen Deutschland, 2016 hat die Kommission eine Klage beim Europäischen Gerichtshof eingereicht. Im Frühjahr 2017 hat die Bundesregierung einen neuen Entwurf vorgelegt, den sie im September nachgebessert und erneut nach Brüssel geschickt hat. Ob die Klage damit abgewehrt werden kann, ist allerdings nach wie vor offen. »Diese Situation hat Deutschland durch Untätigkeit selbst verschuldet«, sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger.

Gülletransporte einberechnet

Stickstoffüberschüsse lassen sich laut Krautzberger wirksam mindern. »Dafür muss der Stickstoff in der Gülle und in den Gärresten aus Biogasanlagen so ausgebracht werden, dass er nicht als Ammoniak in die Luft entweicht und von den Pflanzen besser aufgenommen werden kann.« Zudem könnten eine Begrenzung der Tierhaltung und weniger Stickstoffdüngung sinnvoll sein.

Mit den Nährstoffberichten für die Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein konnten erstmalig in der Stickstoffbilanz die Auswirkungen von Gülletransporten zwischen Regionen berücksichtigt werden. Das Ergebnis: Der Stickstoffüberschuss nimmt in Gebieten mit intensiver Tierhaltung ab, wenn die Gülle in die Ackerbauregionen etwa im östlichen Niedersachsen sowie im südlichen Nordrhein-Westfalen verbracht. Dort steigt aber der Überschuss. Laut einer Großen Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion sind in Nordrhein-Westfalen rund 40 Prozent der Grundwasserkörper mit Nitrat belastet. Angesichts der schlechten Grundwasserqualität hatte die Deutsche Umwelthilfe die Landesregierungen von NRW und Niedersachsen verklagt.

Der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) hat dagegen am Mittwoch in Mainz vor demonstrierenden Bauern eine Überprüfung der Nitrat-Messstellen angekündigt. Der Minister warf der Bundesregierung eine »verfehlte Pflanzenschutzpolitik« vor und kritisierte, die Umsetzung der Düngeverordnung sei nicht mit den Ländern abgesprochen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!