Werbung

Jugendliche besetzen BVV in Berlin-Schöneberg

Soli-Aktion mit den von der Schließung bedrohten Jugendclubs Potse und Drugstore

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Einige Jugendliche haben aus Solidarität mit den Jugendclubs Potse und Drugstore am Mittwochabend den Saal der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Tempelhof-Schöneberg besetzt. Die Mietverträge der beiden ältesten Jugendzentren Berlins waren Ende 2018 ausgelaufen, nachdem der Bezirk nicht bereit war, die geforderte Mieterhöhung für zu bezahlen. Die Kollektive mussten daraufhin ihren Standort in der Potsdamer Straße 180 in Schöneberg verlassen. Die Potse verweigerte die Schlüsselübergabe und hält die Räume seitdem besetzt. Die Suche nach neuen Räumlichkeiten blieb bis heute erfolglos. Der Räumungsprozess für die Potse ist am 8. Januar 2020.

»Wir haben den Saal besetzt, um unsere Wut auf die Verdrängung und Verwertung selbstverwalteter Freiräume zu zeigen«, so Lisa Krug, Aktivistin und regelmäßige Besucherin der Potse in einer Mitteilung am Donnerstag. Davon sei nicht nur Potse und Drugstore, sondern auch die Kiezkneipen Syndikat und Meuterei sowie das anarcha-feministische Hausprojekt Liebig34 betroffen. Die Politik beweise seit Jahren, »dass sie gegen Gentrifizierung weder etwas tun kann noch will«, so Krug.

Unterstützung bei der Besetzung am Mittwochabend kam auch von antifaschistischen Organisationen. Es sei nun höchste Zeit, linke Freiräume zu verteidigen, so Hanna Lachs, Sprecherin der Black Pond Antifa. »Ohne diese Projekte, gibt es auch keine antifaschistische Bewegung, die den Anspruch hat, wirklich am Rad der Geschichte zu drehen.«

Die Besetzung wurde laut Aktivist*innen nach einiger Zeit von der Polizei Berlin aufgelöst. Dabei seien alle Personen, »die ansatzweise links aussahen«, aus dem Saal entfernt und ihre Personalien aufgenommen worden. Anzeige gegen die Besetzer*innen sei nicht erstattet worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!