Werbung

Unten links

Tamagotchi - erinnern Sie sich noch? Genau, diese kleinen Digitalspielzeuge, in denen sich virtuelle Küken befanden, die durch regelmäßige Pflege am Leben erhalten werden sollten. Der Kult ist gut 20 Jahre her; die Tamagotchi-Kinder von damals verwalten heute ihre gesamte Existenz inklusive Haustier im Smartphone. Und haben vielleicht selbst schon Nachwuchs, der ebenfalls frühzeitig smartphonesüchtig wird. Um dieser verstörenden Entwicklung zu begegnen, griff ein indonesischer Bürgermeister auf die Urform des Tamagotchi zurück: Damit die Kinder wenigstens zeitweise vom Handy ablassen, verteilt er Tausende Küken. Also richtige, echte Tiere mit Blut und Federn und so, die gefüttert und gehätschelt werden sollen. Tamagotchi bio sozusagen. Wenn die allerdings verhungern, kann man sie nicht mit einem Klick wiederbeleben, wie es die erste Tamagotchi-Generation empfehlen würde. Dann ist guter Rat teuer - aber woher soll der kommen, wenn nicht aus dem Handy? wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!