Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wasserstoff soll Braunkohlekraftwerke ablösen

Ein kommunales Bündnis plant eine Demonstrationsanlage im Industriepark Schwarze Pumpe

Spremberg. Mit Blick auf den geplanten Ausstieg Deutschlands aus der Kohleverstromung will ein kommunales Bündnis in der Lausitz die Energiewende voranbringen. Im Industriepark Schwarze Pumpe in Spremberg soll eine Demonstrationsanlage für ein wasserstoffbasiertes Speicherkraftwerk entstehen. Für das Vorhaben »Referenzkraftwerk Lausitz Phase I« (RefLau) haben am Freitag Projektpartner eine Vereinbarung unterzeichnet.

Das Kraftwerk soll die künftige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger und mit Wasserstoff als chemischem Speicher sichern. »Wir schaffen anfassbare Realität und machen nicht nur Konferenzen«, sagte Gerhard Hänel zu dem Projekt, das er als Berater mitentwickelt und vorangetrieben hat. Die Pilotanlage soll nach Hänels Angaben in den Jahren 2023/2024 gebaut werden und 2025 in Betrieb gehen. Geplant sind erst einmal zehn Megawatt Speicherkapazität. Aus den Erfahrungen, die man gesammelt h...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.